"Méditerranée" - eine erfolgreiche musikalische Reise der ISACM 2018

Nach einer Woche intensiver Probenarbeit präsentierten die Teilnehmer*innen der International Summer Academy for Contemporary Music am 31. August 2018 ein spannendes und abwechslungsreiches Abschlusskonzert im Resonanzraum des Ensemble Resonanz. Aufgeführt wurden neben Werken von Ivan Fedele, Hans Werner Henze, Gordon Kampe und Fausto Romitelli auch drei neue Werke, darunter zwei Auftragskompositionen von Xiao Fu und Adrien Trybucki sowie die Bearbeitung eines Werks der ULYSSES-journey Komponistin Josephine Stephenson.

(c) Stephan Pflug
(c) Stephan Pflug

Die Teilnehmer*innen der Akademie - zusammengesetzt aus Musiker*innen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, der Internationalen Ensemble Modern Akademie (Frankfurt) und des Master-Studiengangs CoPeCo - boten die Musikstücke dar, die sie in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Ensemble KNM, das als Ensemble in residence bei der ISACM vertreten war, einstudierten. Moderiert wurde das Konzert von den Komponist*innen und Musiker*innen, dem Geschäftsführer der ISACM, Prof. Reinhard Flender sowie von der Projektleiterin, Dr. Verena Mogl.

Der Abend, der sich musikalisch mit dem Thema "Méditerranée" auseinandersetzte, überzeugte in der hervorragenden Qualität der musikalischen Darbietung wie auch in der allgemein guten Stimmung, die den Konzertabend prägte. So war das Abschlusskonzert, das in Kooperation mit der Hamburger Konzertreihe HappyNewEars stattfand, wieder ein gelungener Schlusspunkt der ISACM, die in 2018 erstmalig in Hamburg durchgeführt wurde.

Einige Impressionen von dem Konzert:


Wir danken all unseren Partnern, die uns ermöglicht haben, die ISACM 2018 erfolgreich durchzuführen!


InternationaL Summer academy for contemporary music 2018

Wir freuen uns, die International Summer Academy for Contemporary Music 2018 anzukündigen, die vom 25. August bis 1. September in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater stattfinden wird.

(c) Anja Weber
(c) Anja Weber

Die diesjährige Akademie findet in Kooperation mit unserem ULYSSES-Netzwerkpartner aus Frankfurt statt, der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA), und so werden die Musiker*innen des aktuelle Jahrgangs der IEMA-Masterclass in Hamburg dabei sein. Darüber hinaus freuen wir uns, Musiker*innen des CoPeCo-Studienganges, der Hochschule für Musik und Theater und aus externen Kontexten mit dabei zu haben!

Als Ensemble in residence unterstützen Mitglieder des Berliner Kammerensembles für Neue Musik (Foto) die Teilnehmer*innen der Akademie.

Das musikalische Programm, dem sich die diesjährige Akademie widmet, kreist um das Thema "Méditerranée" und umfasst Werke, die sich mit diesem Themenkomplex beschäftigen oder die von Komponisten aus dem Mittelmeerraum komponiert wurden. So sind neben Fausto Romitellis "Mediterraneo II - L'Azur des déserts" und Ivan Fedeles "Breath and Break" auch die Komposition "Ondulació" von Adrien Trybucki (FR) und das multimediale Werk "Am seidenen Faden" Xiao Fu (CHN/D) im Programm, die zum Thema "Méditerranée" von der Akademie in Auftrag gegeben wurden. Die Uraufführung der beiden Kompositionen wird im Rahmen des Abschlusskonzerts stattfinden.

Darüber hinaus stehen Werke von Gordon Kampe und Hans-Werner Henze im Programm, wie auch eine Neukomposition der britischen Komponistin Josephine Stephenson, die als ULYSSES-journey-composer bei der Akademie zugegen sein wird.

 

Das Abschlusskonzert am 31. August erfolgt in Kooperation mit der Hamburger Konzertreihe "HappyNewEars" im Resonanzraum des Ensemble Resonanz. Tickets gibt es hier.

Unsere Förderer 2018


Erfolgreiches Abschlusskonzert auf den Bregenzer Festspielen

Am 11. August fand im Seestudio des Festspielhauses des Bregenzer Festspiele das Abschlusskonzert der diesjährigen Akademie Opus XXI statt. Zunächst interpretierte das Ensemble in Residence L'Instant Donné mit der Sopranistin Donatienne Michel-Dansac das Werk "La Nuit en Tête" des griechischen Komponisten Georges Aperghis. Danach erklang die Uraufführung von "transience", einem Ensemblewerk der japanischen Komponistin Mioko Yokoyama, das für diese Akademie komponiert wurde. Martin Grütters "Siebenkreiswerk" wurde dirigiert von Simon Edelmann, Studierender der Dirigierklasse Ulrich Windfuhr an der HfMT Hamburg. Im zweiten Teil des Konzertes dirigierte der französische Dirigent Aurélien Azan Zielinki zwei Auftragswerke der Akademie: "where the light never reaches" von Zesses Seglias und "so oder so und so weiter" von Bertrand Plé. Das Werk von Plé war eine gemeinsame Kommission der Ulysses-Partner Opus XXI und Ensemble Divertimento (IT). Das Konzert endete mit dem großen Ensemblewerk "Les Adieux" von Miroslav Srnka, dem Composer in Residence der Akademie 2017, der auch ein ehemaligem Teilnehmer der Akademie 2004 war. Foto: (c) Bregenzer Festspiele / Anja Köhler


Opus XXI 2017 - 02. bis 12. August an der Musikhochschule in Trossingen

Die Vorbereitungen zur nächsten Sommerakademie Opus XXI laufen bereits auf Hochtouren! So wird Opus XXI 2017 vom 02. bis zum 12. August in Trossingen (Baden-Württemberg) stattfinden, in Kooperation mit der dortigen Musikhochschule.

 

Als Composer in Residence konnte Miroslav Srnka gewonnen werden (Foto: Vojtěch Havlík), dessen Oper „South Pole“ im Januar 2016 an der Bayerischen Staatsoper uraufgeführt wurde. Srnka wird auf der Akademie zugegen sein und die Teilnehmer/innen von Opus XXI bei den Proben seines Werkes "Les Adieux" unterstützen. Als Dirigent konnte Aurelien Azan Zielinski gewonnen werden, Ensemble in Residence ist das renommierte das französische Ensemble L’instant donné.

Die Werke, die von den Teilnehmer/innen einstudiert werden, umfassen neben Srnkas "Les Adieux" und Martin Grütters "Siebenkreiswerk" auch zwei Auftragswerke der Komponisten Bertrand Plé und Zesses Seglias, die im Rahmen des Abschlusskonzerts uraufgeführt werden. Das Werk "so oder so und so weiter" von Bertrand Plé wurde gemeinsam mit dem Ensemble Divertimento, einem Partner im Ulysses-Netzwerk in Auftrag gegeben und vom Ulysses-Netzwerk gefördert. Das Werk "where the light never reaches" von Zesses Seglias wurde von Opus XXI in Auftrag gegeben.

Neben dem künstlerischen Leitungsteam wird Donatienne Michel-Dansac (Foto: Jean Radel) die Teilnehmer/innen als Vokalcoach betreuen. Zudem wird sie mit L'instant Donné das Werk "La nuit en

tête" von Georges Aperghis auf dem Abschlusskonzert darbieten.

Das Abschlusskonzert findet am 11. August im Rahmen der Bregenzer Festspiele statt. Karten können hier reserviert werden.

 


Opus XXI Zu gast beim deutsch-französischen jugendwerk

Das deutsch-französische Jugendwerk unterstützt Opus XXI seit seiner Gründung im Jahre 2001. In diesem Jahr wurden wir eingeladen, am 19. April 2017 ein Konzert in Lübeck auf dem Kulturnetzwerktreffen des DfJW zu geben. Eine Gruppe von Musiker/innen und Vokalistinnen, die im August 2016 Teilnehmer der Sommerakademie Opus XXI in Spetzgart waren, werden in der Musik- und Kongresshalle (MuK) um 20:00 Uhr ein Konzert geben.

Dabei werden sie eine Reihe von Werken präsentieren, die sie im Laufe der Sommerakademie zusammen erarbeitet haben.

 

Das Programm beinhaltet folgende Stücke:

  • Francois Rossé “Cordes Croisées pour violon at alto” (1989),
  • Wolfgang Rihm “Chiffre IV” (1983-1984),
  • Luc Ferrari “Bonjour, comment ça va? (1972, rev. 1979),
  • Helmut Lachenmann “temA pour flûte, voix et violoncello” (1969) and
  • Luciano Berio “Air pour voix, violon, alto, violoncelle et piano” (1970).
  • Dirigent: Simon Edelmann

Es spielen: Émilie Girard-Charest Violoncello, Justine Eckhaut Klavier, Daisy Dugardin Klarinette, Marie Perbost Sopran, Hector Docx Klavier, Ken-Wassim Ubukata Violoncello, Johanna Hetzler Viola, Maria Gvozdetskaya Violine, Alice Szymanski Flöte.

 

Das Konzert findet statt im Rahmen des Kulturnetzwerktreffens des Deutsch-Französischen Jugendwerks / OFAJ, einem Partner und Förderer von Opus XXI.


Opus XXi Konzert auf dem Netzwerktreffen des deutsch-französischen Jugendwerks

Am 19. April 2017 fand in der Musik- und Kongresshalle Lübeck ein Konzert der letztjährigen Opus XXI-Teilnehmer im Rahmen des Kulturnetzwerktreffens des deutsch-französischen Jugendwerks statt. Die erfolgreiche Aufführung gab nicht nur den jungen Musikern die Gelegenheit, das gemeinsam erarbeitete Repertoire noch einmal darzubieten, sondern bot auch dem Publikum einen musikalischen Einblick in die Arbeit von Opus XXI.

Die fruchtbare, langjährige Zusammenarbeit von Opus XXI mit dem deutsch-französischen Jugendwerk manifestierte sich somit noch einmal in diesem gelungenen Auftritt, der beim Publikum großen Anklang fand.


22.- 28. August 2016 auf Schloss Spetzgart am Bodensee

Wer wir sind

OPUS XXI ist eine Sommerakademie für zeitgenössische Musik, die seit 2001 jährlich an wechselnden Orten in Frankreich und Deutschland stattfindet. 

 

Was wir leisten

Das Angebot der Sommerakademie Opus XXI richtet sich vorrangig an Studierende und junge Absolventen deutscher und französischer Hochschulen und Konservatorien sowie den an CoPeCo teilnehmenden Hochschulen. Die Akademie bietet bis zu 20 jungen Interpreten und maximal 8 CoPeCo-Absolventen ein Stipendium für max. 10 Tage.

Kontakt

IKI - new classical e.V. an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Harvestehuder Weg 12 - 20148 Hamburg

 

E-Mail: opus21@hfmt-hamburg.de
Tel.: 040 / 428 482 - 452
Fax: 040 / 428 482 - 666

 


Wir lieben, was wir tun